Konto in Australien eröffnen


Wenn du Work and Travel in Australien machen möchtest solltest du einige Tage nach deiner Ankunft deinen ersten Behördengang hinter dich bringen und ein australisches Bankkonto eröffnen. Das Ganze ist in Australien glücklicherweise ziemlich einfach und dauert in der Regel maximal eine Stunde.

 

Bankkonto Australien

 

Bei welcher Bank du dein Konto eröffnest spielt eigentlich keine große Rolle. Alle der großen und bekannten australischen Banken sind sehr weit verbreitet und haben eigentlich in jeder Stadt und auch in jedem Dorf eigene Filialen bzw. Bankautomaten. Klar, in den richtig kleinen Kaffs im Outback gibt es wenn überhaupt einen einzigen Automaten, aber selbst hier zahlst du dann in der Regel nur 2$ an Gebühren. Außerdem kann man auch fast überall umsonst mit Karte zahlen.

 

Der andere entscheidende Faktor, der bei einer Kontoeröffnung als Backpacker eine Rolle spielt, sind die Kontoführungsgebühren. Hier unterscheiden sich die Banken schon eher. Ich selbst hatte mein Konto bei der National Bank Australia (NAB) und kann diese nur empfehlen. Dort ist es zu 100 % kostenlos ein Konto zu eröffnen und auch zu führen. Im Gegensatz zu der Westpac Bank bleibt das selbst nach den ersten 12 Monaten so, sodass du keine monatliche Gebühr zahlst, wenn du das Konto länger als 1 Jahr behalten willst (z.B. für dein 2nd Year Visa).

 


 

Bankkonto in Australien eröffnen – so funktionierts

Um ein Bankkonto in Australien zu eröffnen gehst du einfach zu einer Filiale deiner Wunschbank und erklärst dem Bankangestellten, dass du ein Working Holiday Maker aus Germany bist und gerne ein australisches Bankkonto eröffnen würdest. Das ist bei der großen Anzahl an Backpackern nichts ungewöhnliches in Australien, sodass die Bankangestellten dann schon wissen was du vorhast und alles weitere mit dir zusammen ausfüllen.

 

Damit die Eröffnung auch klappt nimm folgende Unterlagen mit zur Bank:

  • Deinen Reisepass
  • Australische Adresse (z.B. vom Hostel)
  • Wörterbuch (je nachdem wie deine Englischkenntnisse sind)

 

Sobald du alles ausgefüllt und unterschrieben hast ist die Kontoeröffnung auch schon abgeschlossen. Du erhältst einige Unterlagen, von denen du die wichtigsten gut aufheben und irgendwo abheften solltest. In den nächsten Tagen erhält du dann einen Brief an die angegebene Adresse zugeschickt, in dem sich deine Bankkarte befindet.

Alternativ kannst du auch angeben, dass die Bankkarte an eine Filiale deiner Bank geschickt werden soll. Das macht zum Beispiel dann Sinn, wenn du vielleicht in einer Woche gar nicht mehr in dem Hostel wohnst, welches du bei der Beantragung angegeben hast. Auch wenn du nach der Kontoeröffnung spontan irgendwo anders hinfliegst kannst du dir die Karte mit dieser Methode dann ganz easy in die jeweilige Filiale schicken lassen.

Aber auch generell ist das keine schlechte Idee, da es in den Hostels auch mal vorkommen kann, dass Post verloren geht und du dann nicht direkt eine neue Karte beantragen musst.

 


 

Brauche ich Kreditkarte UND Bankkonto in Australien?

Vielleicht fragst du dich ob du wirklich beides brauchst – eine Kreditkarte UND ein Bankkonto in Australien. Kurz und knapp: Ja, brauchst du!

Die Kreditkarte benötigst du um das Working Holiday Visum zu bezahlen, um einen Flug zu buchen, oder wenn du zum Beispiel einen Campervan ausleihen willst. Außerdem ist sie hilfreich um in Australien an deine deutschen Ersparnisse zu kommen, da du mit der Kreditkarte der DKB keine Gebühren zahlst wenn du Bargeld abhebst.

Das australische Konto brauchst du, wenn du in Australien arbeiten möchtest. Wie du dir vorstellen kannst wird kein Arbeitgeber deinen Lohn auf ein deutsches Konto einzahlen, da dies sehr hohe Gebühren verursacht und viel zu umständlich ist. Außerdem bist du dann nicht immer vom Wechselkurs abhängig und kannst, wenn der Kurs grade schlecht ist, Geld vom australischen Konto abheben anstatt vom deutschen.

 

Es macht also wirklich Sinn ein Bankkonto in Australien zu eröffnen und wie oben beschrieben ist das auch gar nicht so schwer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.